Ärzte Zeitung online, 14.08.2015

Durch Luftverschmutzung

Täglich Tausende Tote in China

PEKING. Die schlimme Luftverschmutzung in China kostet laut einer Studie jeden Tag 4000 Menschen das Leben.

17 Prozent aller Todesfälle in China seien auf hohe Schadstoffe in der Luft zurückzuführen, fand eine Freitag vorliegende neue Untersuchung der US-Forscher von Berkeley Earth heraus.

Herzinfarkte, Schlaganfälle und Asthma

38 Prozent des Milliardenvolkes atme im Durchschnitt - nach US-Standards - "ungesunde" Luft ein.

Der gefährlichste Schadstoff sei in China der Feinstaub mit einem Durchmesser von weniger als 2,5 Mikrometer, der tief in die Lunge eindringen und Herzinfarkte, Schlaganfälle, Lungenkrebs und Asthma auslösen kann.

Die Wissenschaftler analysierten Luftmessungen vom April bis August 2014. (dpa)

[31.08.2015, 15:07:52]
Dr. Angela Sitter 
1 460 000 Tote pro Jahr wegen Luftverschmutzung?
kann man dazu eine eindeutige Quelle genannt bekommen? zum Beitrag »
[21.08.2015, 07:42:27]
Dr. Jürgen Boxberger 
Täglich 4000 Tote täglich wegen Luftverschmutzung in China
Das sind , wenn ich richtig gerechnet habe, gerade mal 0,0004% der Bevölkerung. Für die Regierung in China hat das wahrscheinlich weniger Bedeutung, wie wenn in Europa ein Fahrrad umfällt. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »