Ärzte Zeitung, 21.08.2015

Versorgung von Flüchtlingen

Hessische Ärzte zeigen Hilfsbereitschaft

FRANKFURT/MAIN. Mehr als 100 hessische Ärzte haben sich gemeldet, seitdem Landesärztekammer und Sozialministerium gemeinsam dazu aufriefen, bei der Versorgung von Flüchtlingen mitzuhelfen.

Von der großen Hilfsbereitschaft ist LÄK-Präsident Dr. Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach laut Mitteilung "sehr beeindruckt". "Nun kommt es darauf an, dass die zuständigen Behörden den Einsatz in den Aufnahmeeinrichtungen organisieren." (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »