Ärzte Zeitung, 09.12.2015

Österreich

Suizide im Fokus

WIEN. Eine Onlinebefragung an Schulen in vier österreichischen Bundesländern zeigt hohe Prävalenzraten in Bezug auf Depression, selbstverletzendes Verhalten und Suizidalität österreichischer Jugendlicher.

Im kommenden Jahr soll ein Präventionsmodell als Pilot in Tirol gestartet werden.

In Österreich nahmen sich einem Bericht der "Ärzte Woche" zufolge 2014 rund 1200 Menschen das Leben. Jeder Zehnte davon war noch keine 25 Jahre alt.

Für diese Altersgruppe ist Suizid nach Unfällen die zweithäufigste Todesursache.

Obwohl die statistische Entwicklung seit den 1980er-Jahren einen rückläufigen Trend zeigt, der durch die Wirtschaftskrise zwar gebremst, aber nicht umgekehrt wurde, steigt das selbstschädigende Verhalten bei Jugendlichen wieder. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »