Ärzte Zeitung, 12.02.2016

China

Restaurant erhebt Gebühr für reine Luft

ZHANGJIAGANG. Wegen des wiederkehrenden Smogs in den Wintermonaten erhebt ein Restaurant im ostchinesischen Zhangjiagang erstmals eine "Luft-Reinigungsgebühr".

Das Restaurant hatte mehrere Luftfilter angeschafft und dafür jedem seiner Gäste einen Yuan, umgerechnet 14 Cent, berechnet. Die Preisbehörden stießen sich an der Praxis und ordneten an, die Gebühr wieder aufzuheben, wie chinesische Medien berichteten.

Die Anschaffung der Luftreiniger sei zwar lobenswert, aber einfach eine Zwangsabgabe mit der Rechnung einzuziehen, gehe nicht, wurde dem Restaurant mitgeteilt.

Der Fall löste im Internet eine heftige Diskussion aus. Einige Nutzer wären demnach bereit, einen Yuan für frische Luft zu bezahlen. Nach Angaben von Greenpeace überschreiten 80 Prozent der chinesischen Großstädte die von der WHO gesetzten Grenzwerte. (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »