Ärzte Zeitung, 12.02.2016

China

Restaurant erhebt Gebühr für reine Luft

ZHANGJIAGANG. Wegen des wiederkehrenden Smogs in den Wintermonaten erhebt ein Restaurant im ostchinesischen Zhangjiagang erstmals eine "Luft-Reinigungsgebühr".

Das Restaurant hatte mehrere Luftfilter angeschafft und dafür jedem seiner Gäste einen Yuan, umgerechnet 14 Cent, berechnet. Die Preisbehörden stießen sich an der Praxis und ordneten an, die Gebühr wieder aufzuheben, wie chinesische Medien berichteten.

Die Anschaffung der Luftreiniger sei zwar lobenswert, aber einfach eine Zwangsabgabe mit der Rechnung einzuziehen, gehe nicht, wurde dem Restaurant mitgeteilt.

Der Fall löste im Internet eine heftige Diskussion aus. Einige Nutzer wären demnach bereit, einen Yuan für frische Luft zu bezahlen. Nach Angaben von Greenpeace überschreiten 80 Prozent der chinesischen Großstädte die von der WHO gesetzten Grenzwerte. (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »