Ärzte Zeitung, 16.02.2016

Nach Ebola

EU baut medizinisches Krisen-Corps auf

Die internationale Gemeinschaft zieht Lehren aus der Ebola-Krise. Ein medizinisches Corps der EU soll in Zukunft schneller reagieren können - und eine weitere Epidemie dieses Ausmaßes verhindern.

BRÜSSEL. Die Europäische Union zieht weitere Konsequenzen aus der Ebola-Krise. So wurde am Montag das europäische medizinische Notfall-Corps gegründet. Ziel: Künftig will die Union besser gegen die Gefahren weltweiter Epidemien gewappnet sein.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganiation (WHO) wurden in Liberia, Sierra Leone und Guinea insgesamt 28.601 Ebola-Fälle registriert. 11.300 Patienten starben an der Infektion.

"Wir müssen die Lehren ziehen"

"Zweck des Europäischen Medizinischen Korps ist es, eine viel schnellere und effizientere Reaktion der EU auf Gesundheitskrisen zu gewährleisten. Wir müssen die Lehren aus der Ebola-Krise ziehen, als sich die Mobilisierung medizinischer Teams als entscheidendes Problem erwies", sagte der EU-Kommissar für humanitäre Hilfe und Krisenmanagement, Christos Stylianides, am Montag in Brüssel.

"Die heutige Gründung des medizinischen Freiwilligen-Corps soll die EU in die Lage versetzen, künftig bereits vor Eintritt einer Katastrophe eine bessere Planung und Vorbereitung zu gewährleisten"

Neun Länder haben Hilfe zugesagt

Das Medizinische Korps wurde konzipiert, um medizinische Teams, Experten in den Bereichen öffentliche Gesundheit und medizinische Koordinierung, mobile Bio-Labors, Flugzeuge für die medizinische Evakuierung sowie logistische Unterstützungsteams in akuten gesundheitsbedrohenden Krisen auf EU-Ebene zu koordinieren.

Das jetzt auf die Beine gestellte Europäische Medizinische Korps geht auf die deutsch-französische "Weißhelm"-Initiative während der Ebola-Krise zurück und ist Teil der im Rahmen des EU-Katastrophenschutzverfahrens neu geschaffenen Europäischen Notfallbewältigungskapazität.

Bislang haben Belgien, die Tschechische Republik, Finnland, Frankreich, Deutschland, Luxemburg, Spanien, Schweden und die Niederlande Ärzte-Teams und Ausrüstung zugesagt. (taf)

Topics
Schlagworte
Gesundheitspolitik international (7853)
Organisationen
WHO (3061)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »