Ärzte Zeitung online, 02.03.2016

Internationaler Bericht

Jeder vierte Europäer hat Drogen-Erfahrung

Der Jahresbericht des Internationalen Suchtstoff-Kontrollrats (ICNB) zeigt: Die höchste Konsumentenquote haben Dänemark, Frankreich und Großbritannien.

BERLIN. Fast ein Viertel der erwachsenen EU-Bürger hat zumindest einmal im Leben illegale Drogen ausprobiert. Am häufigsten konsumiert wird dabei Cannabis, das 19,3 Millionen Menschen im Alter zwischen 15 und 64 Jahren schon mal genommen haben, gefolgt von Kokain (3,4 Millionen), Ecstasy (2,1 Millionen) und Amphetaminen (1,6 Millionen).

Dies geht aus dem Drogenbericht 2015 des Internationalen Suchtstoffkontrollrats hervor, der am Mittwoch vorgestellt wurde. Dänemark, Frankreich und Großbritannien gehören demnach zu den EU-Staaten mit der höchsten Quote von Menschen, die Drogen zumindest einmal missbraucht haben.

Die UN-Organisation kritisiert in ihrem Bericht, dass bei älteren Menschen der Gebrauch einiger Präparate gegen Schlaflosigkeit und Angstzustände zum Teil gefährlich hoch sei. Multimedikation könne zu gegenseitigen Unverträglichkeiten führen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »