Ärzte Zeitung online, 30.03.2016

USA plant

Mehr Geld für Therapie von Drogensüchtigen

Die US-Regierung will das Therapie-Angebot für Drogensüchtige ausbauen.

ATLANTA. Die US-Regierung will das Therapie-Angebot für Drogensüchtige ausbauen.

"Wir müssen Drogensucht als ein Gesundheitsproblem sehen", sagte Präsident Barack Obama auf dem nationalen Drogen-Missbrauchs-Gipfel in Atlanta.

Dazu müssten Wissenschaft, Politik und Strafverfolgungsbehörden zusammenarbeiten. "Therapieangebote sind momentan noch unterfinanziert", sagte Obama am Dienstag. Er wolle für diese Angebote 100 Millionen US-Dollar zur Verfügung stellen.

Mehr als eine Milliarde Dollar will der Präsident insgesamt in die Bekämpfung der aktuellen Suchtepidemie in den Vereinigten Staaten investieren.

Viele Regionen des Landes - vor allem im Nordosten - verzeichnen stark steigende Zahlen von Drogentoten. Hauptursache dafür sind vor allem Opioide. (dpa)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Ein kleiner Schritt für die Menschheit mit großem Risiko?

Astronauten sterben häufig an Herzkreislaufkrankheiten. US-Forscher haben dieses Phänomen untersucht. Und wir erklären, was sie herausgefunden haben. mehr »

Wenn aus Urin Bier gebraut wird

Ekelig aber genial? Belgische Forscher wollen Bier aus Urin brauen. Doch das ist kein Marketing-Gag: Mit ihrer Idee möchten sie Bauern in Afrika helfen. mehr »

Immer mehr Adipositas-Operationen

Mehr adipöse Menschen - mehr Operationen: Dieser Trend bereitet der Barmer GEK Sorgen, auch weil ihrer Ansicht nach zu oft operiert wird. Für mehr Qualität sollten bariatrische Eingriffe nur noch in zertifizierten Zentren vorgenommen werden. mehr »