Ärzte Zeitung online, 30.03.2016

USA plant

Mehr Geld für Therapie von Drogensüchtigen

Die US-Regierung will das Therapie-Angebot für Drogensüchtige ausbauen.

ATLANTA. Die US-Regierung will das Therapie-Angebot für Drogensüchtige ausbauen.

"Wir müssen Drogensucht als ein Gesundheitsproblem sehen", sagte Präsident Barack Obama auf dem nationalen Drogen-Missbrauchs-Gipfel in Atlanta.

Dazu müssten Wissenschaft, Politik und Strafverfolgungsbehörden zusammenarbeiten. "Therapieangebote sind momentan noch unterfinanziert", sagte Obama am Dienstag. Er wolle für diese Angebote 100 Millionen US-Dollar zur Verfügung stellen.

Mehr als eine Milliarde Dollar will der Präsident insgesamt in die Bekämpfung der aktuellen Suchtepidemie in den Vereinigten Staaten investieren.

Viele Regionen des Landes - vor allem im Nordosten - verzeichnen stark steigende Zahlen von Drogentoten. Hauptursache dafür sind vor allem Opioide. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Grippezeit ist Herzinfarktzeit

Wenn plötzlich viele Atemwegskranke in der Notaufnahme auftauchen, können sich die Ärzte sicher sein: Ein bis drei Wochen später steigt die Zahl der Herzkreislauftoten. Wie stark, das lässt sich ziemlich genau berechnen. mehr »

Einzelpraxis bleibt am beliebtesten

13:50 Einzelkämpfer oder Teamplayer? Unter den Ärzten scheinen erstere zu dominieren. Zumindest legen das aktuelle Zahlen von apoBank und KBV nahe. mehr »

Diese fünf Teams sind im Rennen

Der Galenus-Preis würdigt besondere Leistungen in der Grundlagenforschung. Die "Ärzte Zeitung" stellt die Forscherteams vor, die es in die Endrunde geschafft haben. mehr »