Ärzte Zeitung, 13.04.2016

Indonesien

Impulse für den Pharmamarkt

JAKARTA. Auf dem indonesischen Pharmamarkt fehlt es nach Angaben der deutschen Außenhandelsagentur Germany Trade & Invest (gtai) an Unternehmen mit Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten. Außerdem gebe es keine eigene Zulieferindustrie.

Zwar könnten die einheimischen Firmen Generika in Eigenregie herstellen. Viele innovative Originalpräparate, aber auch 90 Prozent aller Vorprodukte müssten aber importiert werden.

Die Arzneimitteleinfuhren Indonesiens stiegen laut gtai zwischen 2004 und 2014 um nahezu das Fünffache. Zwischen 2015 und 2020 solle sich der Pharmamarkt des Landes auf zehn Milliarden US-Dollar verdoppeln.

Indonesiens Nachfrage nach Arzneimitteln wird sich in den nächsten Jahren rasant steigern, davon seien Gesundheitspolitiker und Branchenproduzenten fest überzeugt. Besonders starke Impulse erhalte der Pharmasektor vom - sich im Verzug befindlichen - Aufbau einer allgemeinen Krankenversicherung.

Denn zum 1. Januar 2014 sollten in dem größten muslimischen Land der Erde bereits 100 Prozent der Bevölkerung in den Genuss einer Krankenversicherung gekommen sein.

2015 erfasste sie laut Schätzungen, so die gtai, immerhin bereits 150 bis 170 Millionen Einwohner. Bis zum Ende des Jahrzehnts solle sie die gesamte Bevölkerung - prognostizierte 270 Millionen Menschen - absichern. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »