Ärzte Zeitung, 23.05.2016

Digitalisierung

Merck und GIZ wollen Versorgung in Afrika stärken

DARMSTADT. Das Darmstädter Pharmaunternehmen Merck und die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) haben eine Absichtserklärung unterzeichnet, die die Innovation und Digitalisierung in Afrika adressiert.

Gemeinsames Ziel sei es, mit deutschen und lokalen Partnern an der Entwicklung und Implementierung digitaler Modelle in Afrika zu arbeiten.

"Wir wollen damit unter anderem erreichen, dass Patienten, Ärzte, medizinische Fachkräfte und Wissenschaftler besser verknüpft und besser mit relevanten Inhalten versorgt werden", verdeutlichte Kai Beckmann, Mitglied der Geschäftsleitung von Merck und Chief Administration Officer. Ein Schwerpunkt der Arbeit liege auf der Pharmazie. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »