Ärzte Zeitung, 23.05.2016

Digitalisierung

Merck und GIZ wollen Versorgung in Afrika stärken

DARMSTADT. Das Darmstädter Pharmaunternehmen Merck und die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) haben eine Absichtserklärung unterzeichnet, die die Innovation und Digitalisierung in Afrika adressiert.

Gemeinsames Ziel sei es, mit deutschen und lokalen Partnern an der Entwicklung und Implementierung digitaler Modelle in Afrika zu arbeiten.

"Wir wollen damit unter anderem erreichen, dass Patienten, Ärzte, medizinische Fachkräfte und Wissenschaftler besser verknüpft und besser mit relevanten Inhalten versorgt werden", verdeutlichte Kai Beckmann, Mitglied der Geschäftsleitung von Merck und Chief Administration Officer. Ein Schwerpunkt der Arbeit liege auf der Pharmazie. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »