Ärzte Zeitung, 13.06.2016

Gegen Abwanderung

Tschechien erhöht Gehälter

PRAG. Ärzte, Krankenschwestern und Pfleger in Tschechien erhalten ab dem 1. Januar 2017 zehn Prozent mehr Gehalt. Damit will die Mitte-Links-Regierung nach eigenen Angaben dem Personalmangel im Gesundheitssystem begegnen.

Jedes Jahr wandern rund 400 Medizinabsolventen und Ärzte auf der Suche nach besseren Arbeitsbedingungen und Gehältern aus.

Tschechische Klinikärzte verdienten 2015 der Gewerkschaft LOK zufolge im Schnitt brutto 2300 Euro, einschließlich Überstundenzuschlägen und Boni. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »