Ärzte Zeitung online, 05.07.2016

Brasilien

Wie man mit sterilisierten Mücken Zika besiegt

Zika bekämpfen, indem man den Überträger unschädlich macht: Das wollen Forscher schaffen. Ihre Idee: Mücken unfruchtbar machen.

TAPACHULA. Wissenschaftler aus 60 Ländern beraten in Mexiko über den Einsatz sterilisierter Moskitos im Kampf gegen das Zika-Virus. Dabei sollen Männchen bestrahlt und unfruchtbar gemacht werden. Nach der Paarung legen die Weibchen keine Eier mehr.

Atombehörde hat für Erforschung Millionen bereitgestellt

Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) hatte im März 2,3 Millionen Euro für das Projekt zur Verfügung gestellt. Die Technik sei bereits erfolgreich bei Schädlingen in der Landwirtschaft eingesetzt worden, sagte der Leiter des mexikanischen Instituts für öffentliche Gesundheit, Mauricio Hernández Avila, am Montag zu Beginn der Tagung in Tapachula.

Nun soll die Methode bei der Moskitoart Aedes Aegypti eingesetzt werden, die neben Zika auch Dengue und Chikungunya überträgt.

Konferenz zur Erarbeitung einer Sterilisationsstrategie in Brasilien

Die Wissenschaftler tauschen bei der einwöchigen Konferenz ihre Erfahrungen aus und erarbeiten Empfehlungen für die Gesundheitsorganisationen ihrer Länder. Brasilien ist am stärksten von Zika betroffen.

Das Virus kann schwere Schädelfehlbildungen (Mikrozephalie) bei Embryonen auslösen. Die Babys kommen mit zu kleinen Köpfen und oft schwersten Behinderungen zur Welt. In Brasilien sind erste Tests mit den sterilisierten Mücken bis zum Herbst geplant. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »