Ärzte Zeitung online, 11.07.2016

Europarat

Sparkurs gefährdet medizinische Versorgung in Griechenland

Die Sparpolitik hat das griechische Gesundheitssystem nach Einschätzung des Europarats hart getroffen. Insbesondere die Versorgung von psychisch Kranken leide unter Personal- und Budgetkürzungen, stellte der Menschenrechtskommissar des Europarats, Nils Muizniek, fest

STRAßBURG. Die Sparpolitik hat das griechische Gesundheitssystem nach Einschätzung des Europarats hart getroffen. Insbesondere die Versorgung von psychisch Kranken leide unter Personal- und Budgetkürzungen, stellte der Menschenrechtskommissar des Europarats, Nils Muizniek, nach dem Besuch in einer Psychiatrie in Athen fest.

"Die Situation ist sehr beunruhigend", sagte Muizniek. Sie berge das Risiko, dass verstärkt zu Zwangsmaßnahmen und Beruhigungsmitteln gegriffen werde. Der Menschenrechtskommissar appellierte an Griechenland und die internationalen Geldgeber, bei der Gesundheitsversorgung nicht noch mehr zu sparen.

Erst im Mai hatte das griechische Parlament erneut ein Sparpaket verabschiedet. Das pleitebedrohte Land sicherte sich dadurch weitere Milliardenhilfen seiner Gläubiger. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »