Ärzte Zeitung, 02.09.2016

Großbritannien

Minister verurteilt geplanten Streik

LONDON. Als "völlig unverantwortlich" hat der britische Gesundheitsminister Jeremy Hunt den geplanten fünftägigen Streik britischer Klinik-Assistenzärzte bezeichnet. Der längste Arbeitskampf britischer Ärzte seit über 70 Jahren soll am 12. September beginnen.

Hunt hat zuvor monatelang vergeblich versucht, eine gütliche Einigung mit den Assistenzärzten zu erzielen. Es geht um bessere Arbeitsbedingungen, mehr Geld und Wochenend-Vertretungsdienste.

Die Ärzte, die in ihrem Arbeitskampf vom größten britischen Berufsverband für Mediziner, der British Medical Association (BMA), unterstützt werden, argumentieren, dass ein neuer Arbeitsvertrag "Patienten gefährdet" und "Ärzte schamlos ausbeutet".

Die Wortwahl zeigt, wie verbittert beide Seiten streiten. Zwar versucht die Regierung derzeit noch, durch Verhandlungen den Streik zu stoppen. Doch die Chancen auf Erfolg stehen schlecht. (ast)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »