Ärzte Zeitung, 02.09.2016

Großbritannien

Minister verurteilt geplanten Streik

LONDON. Als "völlig unverantwortlich" hat der britische Gesundheitsminister Jeremy Hunt den geplanten fünftägigen Streik britischer Klinik-Assistenzärzte bezeichnet. Der längste Arbeitskampf britischer Ärzte seit über 70 Jahren soll am 12. September beginnen.

Hunt hat zuvor monatelang vergeblich versucht, eine gütliche Einigung mit den Assistenzärzten zu erzielen. Es geht um bessere Arbeitsbedingungen, mehr Geld und Wochenend-Vertretungsdienste.

Die Ärzte, die in ihrem Arbeitskampf vom größten britischen Berufsverband für Mediziner, der British Medical Association (BMA), unterstützt werden, argumentieren, dass ein neuer Arbeitsvertrag "Patienten gefährdet" und "Ärzte schamlos ausbeutet".

Die Wortwahl zeigt, wie verbittert beide Seiten streiten. Zwar versucht die Regierung derzeit noch, durch Verhandlungen den Streik zu stoppen. Doch die Chancen auf Erfolg stehen schlecht. (ast)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »