Ärzte Zeitung, 02.09.2016

Großbritannien

Minister verurteilt geplanten Streik

LONDON. Als "völlig unverantwortlich" hat der britische Gesundheitsminister Jeremy Hunt den geplanten fünftägigen Streik britischer Klinik-Assistenzärzte bezeichnet. Der längste Arbeitskampf britischer Ärzte seit über 70 Jahren soll am 12. September beginnen.

Hunt hat zuvor monatelang vergeblich versucht, eine gütliche Einigung mit den Assistenzärzten zu erzielen. Es geht um bessere Arbeitsbedingungen, mehr Geld und Wochenend-Vertretungsdienste.

Die Ärzte, die in ihrem Arbeitskampf vom größten britischen Berufsverband für Mediziner, der British Medical Association (BMA), unterstützt werden, argumentieren, dass ein neuer Arbeitsvertrag "Patienten gefährdet" und "Ärzte schamlos ausbeutet".

Die Wortwahl zeigt, wie verbittert beide Seiten streiten. Zwar versucht die Regierung derzeit noch, durch Verhandlungen den Streik zu stoppen. Doch die Chancen auf Erfolg stehen schlecht. (ast)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »