Ärzte Zeitung, 10.10.2016

Lebenserwartung

Zehn Jahre plus durch bessere Medizin

SEATTLE . Die durchschnittliche Lebenserwartung ist weltweit in den vergangenen 35 Jahren um etwa zehn Jahre gestiegen. So hatte eine 1980 geborene Frau eine mittlere, geschätzte Lebenserwartung von 63,7 Jahren (Männer: 59,6), wie eine im Fachmagazin "The Lancet" veröffentlichte Untersuchung zeigt. Im Jahr 2015 seien es 74,8 Jahre (Männer: 69,0) gewesen.

Ein wichtiger Grund dafür sei der erfolgreiche Kampf gegen Infektionskrankheiten wie HIV/Aids, Malaria und Durchfall. Sieben von zehn Todesfällen weltweit sind aber demnach auf nicht-ansteckende Krankheiten zurückzuführen. Für die groß angelegte Studie steuerten 1870 Experten aus 127 Ländern Daten bei. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »