Ärzte Zeitung, 10.10.2016

Lebenserwartung

Zehn Jahre plus durch bessere Medizin

SEATTLE . Die durchschnittliche Lebenserwartung ist weltweit in den vergangenen 35 Jahren um etwa zehn Jahre gestiegen. So hatte eine 1980 geborene Frau eine mittlere, geschätzte Lebenserwartung von 63,7 Jahren (Männer: 59,6), wie eine im Fachmagazin "The Lancet" veröffentlichte Untersuchung zeigt. Im Jahr 2015 seien es 74,8 Jahre (Männer: 69,0) gewesen.

Ein wichtiger Grund dafür sei der erfolgreiche Kampf gegen Infektionskrankheiten wie HIV/Aids, Malaria und Durchfall. Sieben von zehn Todesfällen weltweit sind aber demnach auf nicht-ansteckende Krankheiten zurückzuführen. Für die groß angelegte Studie steuerten 1870 Experten aus 127 Ländern Daten bei. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »