Ärzte Zeitung, 18.02.2013

Brandenburg

Kooperation für die Gesundheitswirtschaft

POTSDAM. Um die regionale Gesundheitswirtschaft weiter zu stärken, haben die Initiative Gesundheitswirtschaft Brandenburg (IGW-BB) und die Zukunftsagentur Brandenburg (ZAB) eine Kooperation vereinbart.

Die Gesundheitswirtschaft gilt in Berlin-Brandenburg mit 274.800 Beschäftigen und einem Jahresumsatz von 15,66 Milliarden Euro als stärkster Wirtschaftssektor.

2011 zählte die Gesundheitsregion 5775 Unternehmen, darunter 30 Pharmaunternehmen, 215 Biotechnologie- und Biomedizin-Unternehmen und 280 Medizintechnik-Firmen.

"Wir dürfen die gesundheitliche Versorgung aber nicht nur unter wirtschaftlichen Aspekten betrachten, sonst wird uns der Weg entlang der gesamten Wertschöpfungskette nicht gelingen", sagte die brandenburgische Gesundheitsstaatssekretärin Almuth Hartwig-Tiedt beim letzten Health Circle in Potsdam. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »