Ärzte Zeitung, 18.02.2013

Brandenburg

Kooperation für die Gesundheitswirtschaft

POTSDAM. Um die regionale Gesundheitswirtschaft weiter zu stärken, haben die Initiative Gesundheitswirtschaft Brandenburg (IGW-BB) und die Zukunftsagentur Brandenburg (ZAB) eine Kooperation vereinbart.

Die Gesundheitswirtschaft gilt in Berlin-Brandenburg mit 274.800 Beschäftigen und einem Jahresumsatz von 15,66 Milliarden Euro als stärkster Wirtschaftssektor.

2011 zählte die Gesundheitsregion 5775 Unternehmen, darunter 30 Pharmaunternehmen, 215 Biotechnologie- und Biomedizin-Unternehmen und 280 Medizintechnik-Firmen.

"Wir dürfen die gesundheitliche Versorgung aber nicht nur unter wirtschaftlichen Aspekten betrachten, sonst wird uns der Weg entlang der gesamten Wertschöpfungskette nicht gelingen", sagte die brandenburgische Gesundheitsstaatssekretärin Almuth Hartwig-Tiedt beim letzten Health Circle in Potsdam. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »