Ärzte Zeitung, 16.04.2013

F und E

Mit Higtech vor China und den USA

Nirgendwo werden so viele F&E-intensive Hightech-Produkte für den Weltmarkt produziert wie in Deutschland.

BERLIN. Jedes siebte Patent weltweit wird in Deutschland angemeldet und allein zwischen 2005 und 2011 entstanden in der Forschung hierzulande 92.000 neue Arbeitsplätze.

Das sind Zahlen aus der Bilanz der Hightech-Strategie, die das Bundesministerium für Bildung und Forschung jetzt vorgelegt hat. Demnach liegt Deutschland mit einem Marktanteil von 12,1 Prozent an der Spitze der Produzenten von forschungs- und entwicklungsintensiven Gütern - noch vor China und den USA.

Die Hightech-Strategie der Bundesregierung beinhaltet eine gezielte Förderung von Forschungsaktivitäten, darunter auch zu den Themen Gesundheit und Ernährung. Von 2010 bis einschließlich dieses Jahr wurden dafür 27 Milliarden Euro ausgegeben. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »