Ärzte Zeitung, 21.06.2013

Gesundheitswirtschaft

Sachsen treibt Vernetzung voran

DRESDEN. Die sächsische Gesundheitsministerin will die Akteure der Gesundheitswirtschaft im Freistaat besser vernetzen.

Ministerin Christine Clauß (CDU) rief dafür das Netzwerk "Healthy Saxony" ins Leben. Es soll "als Kommunikationsplattform den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit innerhalb der sächsischen Gesundheitswirtschaft unterstützen".

Es würden "gezielt die meist kleinen und mittelständischen Unternehmen unterstützt", erklärte Clauß.

Bestandteil des Netzwerks ist auch die Website healthy-saxony.com, auf der es unter anderem eine Jobbörse und Informationen über Ausschreibungen und Förderangebote gibt.

Aufgebaut wird die "Healthy Saxony"-Koordinierungsstelle unter anderem vom Unternehmen Carus Consilium Sachsen, das zum Dresdner Uniklinikum gehört.

Dessen medizinischer Vorstand Professor Michael Albrecht sagte: "Neben der zentralen Aufgabe einer hoch qualitativen und möglichst wohnortnahen Patientenversorgung erfüllt die sächsische Gesundheitswirtschaft eine bedeutende Rolle als Innovationsmotor in Sachsen". (tt)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »