Ärzte Zeitung, 21.06.2013

Gesundheitswirtschaft

Sachsen treibt Vernetzung voran

DRESDEN. Die sächsische Gesundheitsministerin will die Akteure der Gesundheitswirtschaft im Freistaat besser vernetzen.

Ministerin Christine Clauß (CDU) rief dafür das Netzwerk "Healthy Saxony" ins Leben. Es soll "als Kommunikationsplattform den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit innerhalb der sächsischen Gesundheitswirtschaft unterstützen".

Es würden "gezielt die meist kleinen und mittelständischen Unternehmen unterstützt", erklärte Clauß.

Bestandteil des Netzwerks ist auch die Website healthy-saxony.com, auf der es unter anderem eine Jobbörse und Informationen über Ausschreibungen und Förderangebote gibt.

Aufgebaut wird die "Healthy Saxony"-Koordinierungsstelle unter anderem vom Unternehmen Carus Consilium Sachsen, das zum Dresdner Uniklinikum gehört.

Dessen medizinischer Vorstand Professor Michael Albrecht sagte: "Neben der zentralen Aufgabe einer hoch qualitativen und möglichst wohnortnahen Patientenversorgung erfüllt die sächsische Gesundheitswirtschaft eine bedeutende Rolle als Innovationsmotor in Sachsen". (tt)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »