Ärzte Zeitung, 10.07.2013

Schweiz

Pharmamarkt legt um zwei Prozent zu

BASEL. Der schweizerische Pharmamarkt ist 2012 um 2,2 Prozent auf 5,1 Milliarden Franken (4,1 Mrd. Euro, zu Herstellerabgabepreisen) gewachsen.

Laut Herstellerverband Interpharma entfielen 82 Prozent davon auf kassenpflichtige Präparate. Mit 4,2 Milliarden Franken verzeichneten die Medikamentenausgaben der eidgenössischen Kostenträger 3,6 Prozent Zuwachs.

Wichtigster Absatzkanal waren und sind die öffentlichen Apotheken, auf die 52 Prozent des Gesamtumsatzes entfallen. An zweiter Stelle rangierten selbstdispensierende Ärzte, deren Umsatzanteil 24,3 Prozent betrug. (cw)

Topics
Schlagworte
Gesundheitswirtschaft (893)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »