Ärzte Zeitung, 16.06.2014

Blutfettsenker

Generika dominieren den Markt

FRANKFURT/MAIN. Lipidsenker gehören zu den meistverordneten Medikamenten: 2013 verordneten niedergelassene Ärzte in Deutschland 22,4 Millionen Mal einen Cholesterinsenker.

Das geht aus Zahlen hervor, die der Marktforscher IMS Health Ende voriger Woche veröffentlichte. Erwartungsgemäß entfiel das Gros der Verordnungen auf ältere Patienten: Zwei Drittel der Verordnungen gingen an Patienten zwischen 60 und 79 Jahren.

Nach Umsatz erzielten Lipidsenker 2013 zu Herstellerabgabepreisen rund 391 Millionen Euro. Das ist ein Rückgang um 14 Prozent, was "wesentlich auf das Patentende von Sortis® (Atorvastatin) 2012 zurückzuführen" sei, heißt es. Nach Menge sind inzwischen 92 Prozent des Lipidsenkermarktes generisch. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »