Ärzte Zeitung, 09.07.2014

Gutachter

Innovationen stärken die Krankenkassen

BERLIN. Der Medizinisch-technische Fortschritt verbessert die Einnahmen der Sozialversicherung. Darauf hat Markus Schneider von der BASYS Beratungsgesellschaft für angewandte Systemforschung hingewiesen.

Die Innovationen erhöhten Produktion und Wertschöpfung zum Beispiel über gewonnene Erwerbstätigenjahre. Sie wirkten sich somit direkt auf die Einnahmenbasis der Sozialversicherung aus.

Nach Berechnungen von BASYS, dem gesundheitsökonomischen Zentrum der TU Dresden und dem Berliner Institut für Europäische Gesundheits- und Sozialwirtschaft (IEGUS) habe der medizinisch-technische Fortschritt zwischen 2002 und 2010 so rund 22 Milliarden Euro für die GKV und die Rentenversicherung generiert.

Allein 2010 habe die gesetzliche Krankenversicherung Zusatzeinnahmen von 1,5 Milliarden Euro verbuchen können. Indirekte und induzierte Effekte aus dem gesundheitswirtschaftlichen Innovationsgeschehen seien dabei nicht mitgerechnet, so Schneider.

Der GKV-Spitzenverband wollte die Zahlen am Dienstag nicht kommentieren. Mit den ihm zur Verfügung stehenden Mitteln ließen sich die Berechnungen nicht nachvollziehen, hieß es.

Die drei Institute haben im Auftrag des Wirtschaftsministeriums die Produktivität der Gesundheitswirtschaft untersucht. Ihre Empfehlung an die Politik: Gesundheitspolitische Eingriffe sollten auf ihre wirtschaftlichen Implikationen geprüft werden. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »