Ärzte Zeitung App, 02.09.2014

Zusammenarbeit

Deutsche Investitionen für Brasiliens Gesundheitssektor

HAMBURG. Industrie und Politik wollen die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Deutschland und dem in eine Rezession gerutschten Brasilien ausbauen.

Der Investitionsstau in beiden Ländern müsse aufgelöst werden, forderte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Ulrich Grillo, am Montag bei den Deutsch-Brasilianischen Wirtschaftstagen in Hamburg.

Brasilien benötige vor allem Investitionen in die Infrastruktur, die Energiewirtschaft, das Bildungswesen und nicht zuletzt den Gesundheitssektor. Das Schwellenland ist der wichtigste Handelspartner Deutschlands in Lateinamerika und der größte Standort für Direktinvestitionen der deutschen Industrie.

Im zweiten Quartal fiel Brasilien jedoch in eine Rezession. Die gesamte Wirtschaftsleistung lag dort um 0,6 Prozent unter dem Wert des Vorquartals. Im ersten Vierteljahr hatte es bereits einen Rückgang um 0,2 Prozent gegeben. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »