Ärzte Zeitung, 06.10.2014

Gesundheitswirtschaft

1. Kongress zu E-Health in Hessen

Ein neuer Kongress beleuchtet Möglichkeiten und Hürden der Telematik auf Landesebene.

DARMSTADT. E-Health bietet Ärzten und anderen Mitwirkenden in der Gesundheitswirtschaft viele Chancen, die medizinische Versorgung der Bevölkerung zu verbessern. Zuvor gilt es allerdings auch einige Herausforderungen, wie das Herstellen einer einheitlichen Schnittstelle für die Gesundheits-IT, zu meistern.

Die Initiative Gesundheitswirtschaft Rhein-Main will daher dem Thema E-Health eine Plattform auf Landesebene schaffen und veranstaltet den "1. E-Health Kongress: Vernetzte Gesundheit in Rhein-Main und Hessen".

Auftakt der Veranstaltung ist ein Impulsreferat "E-Health-Strategien im Wettbewerb - Erfolgsfaktor oder schmückendes Beiwerk" von Jürgen Peukert, Unternehmensberater bei Ernst & Young.

In insgesamt vier Foren diskutieren Branchenexperten Themen wie zum Beispiel die Zukunft der Vernetzung in Hessen oder auch Anforderungen, therapeutische Bedeutung und den rechtlichen Rahmen von medizinischen Apps.

Stattfinden wird der Kongress am Freitag, 17. Oktober, im Darmstadtium in Darmstadt. Unter den Gästen: Landeswirtschaftsminister Tarek Al-Wazir, KV-Chef Frank Dastych sowie Vertreter von Kammer, Krankenkassen und Gesundheitswirtschaft. Die "Ärzte Zeitung" ist Medienpartner. (mh)

www.ehealth-rhein-main.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »