Ärzte Zeitung online, 30.12.2014

Labormedizin

Laborkooperation für bessere Versorgung

Zwei große Labore arbeiten in Berlin und Potsdam künftig enger zusammen.

BERLIN. Einen Kooperationsvertrag haben das Labor Berlin, ein Gemeinschaftsunternehmen der Charité-Universitätsmedizin Berlin sowie der Vivantes-Netzwerk für Gesundheit GmbH, sowie die Diagnostik Ernst von Bergmann GmbH Potsdam, eine Tochter der Ernst-von-Bergmann-Kliniken, unterzeichnet.

Ziel ist die gemeinsame labordiagnostische Versorgung der Patienten in Potsdam und dem westlichen Bran-denburg.

Um ein einheitliches Erscheinungsbild beider Kooperationspartner zu gewährleisten, wird die Diagnostik Ernst von Bergmann GmbH in Zukunft unter der Marke "Labor Potsdam" auftreten.

Die Kooperation soll eine Plattform bieten, die auch von weiteren Kliniken der Region genutzt werden kann. (juk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »