Ärzte Zeitung online, 30.12.2014

Labormedizin

Laborkooperation für bessere Versorgung

Zwei große Labore arbeiten in Berlin und Potsdam künftig enger zusammen.

BERLIN. Einen Kooperationsvertrag haben das Labor Berlin, ein Gemeinschaftsunternehmen der Charité-Universitätsmedizin Berlin sowie der Vivantes-Netzwerk für Gesundheit GmbH, sowie die Diagnostik Ernst von Bergmann GmbH Potsdam, eine Tochter der Ernst-von-Bergmann-Kliniken, unterzeichnet.

Ziel ist die gemeinsame labordiagnostische Versorgung der Patienten in Potsdam und dem westlichen Bran-denburg.

Um ein einheitliches Erscheinungsbild beider Kooperationspartner zu gewährleisten, wird die Diagnostik Ernst von Bergmann GmbH in Zukunft unter der Marke "Labor Potsdam" auftreten.

Die Kooperation soll eine Plattform bieten, die auch von weiteren Kliniken der Region genutzt werden kann. (juk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »