Ärzte Zeitung, 16.03.2016

Healthcare-Sektor

Digitalisierung schafft Jobs

FRANKFURT/MAIN. Durch die Digitalisierung lässt sich der erwartete Fachkräfteengpass von 4,2 Millionen Menschen in Deutschland bis 2030 um die Hälfte abfedern. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Beratungsgesellschaft PwC und des WifOR-Instituts in Darmstadt.

Laut der Studie werden zum Beispiel bis zum Jahr 2030 rund 300.000 zusätzliche Arbeitsplätze in der Gesundheits- und Pharmabranche begeschaffen. Damit werde die Digitalisierung die Nachfrage in diesem Sektor um sechs Prozent steigern, so die Analysten.

Der höchste Anstieg der Nachfrage nach Arbeitskräften durch die Digitalisierung werde mit elf Prozent für die Branche Technologie, Medien und Telekommunikation erwartet. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

16:10 Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »