Ärzte Zeitung, 03.06.2013

Tarifverdienste

Drei Prozent mehr im 1. Quartal

WIESBADEN.Die letztjährigen Tarifrunden haben den Beschäftigten in Deutschland ein deutliches Verdienstplus beschert. Im ersten Quartal 2013 stiegen die tariflichen Monatsverdienste im Schnitt um drei Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum, teilt das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit.

Dabei fiel der Anstieg in der Privatwirtschaft mit durchschnittlich 3,2 Prozent stärker aus als im Öffentlichen Dienst sowie im Gesundheits- und Sozialwesen mit 2,7 Prozent.

Die größten Erhöhungen gab es mit durchschnittlich 3,9 Prozent im verarbeitenden Gewerbe, wobei das kräftigste Plus mit 4,5 Prozent in der Chemieindustrie liegt. Mitarbeiter in der Textilbranche mussten sich dagegen mit einem Anstieg von lediglich 0,9 Prozent begnügen. (dpa/mh)

Topics
Schlagworte
Gewerkschaften (276)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »