Ärzte Zeitung, 03.06.2013

Tarifverdienste

Drei Prozent mehr im 1. Quartal

WIESBADEN.Die letztjährigen Tarifrunden haben den Beschäftigten in Deutschland ein deutliches Verdienstplus beschert. Im ersten Quartal 2013 stiegen die tariflichen Monatsverdienste im Schnitt um drei Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum, teilt das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit.

Dabei fiel der Anstieg in der Privatwirtschaft mit durchschnittlich 3,2 Prozent stärker aus als im Öffentlichen Dienst sowie im Gesundheits- und Sozialwesen mit 2,7 Prozent.

Die größten Erhöhungen gab es mit durchschnittlich 3,9 Prozent im verarbeitenden Gewerbe, wobei das kräftigste Plus mit 4,5 Prozent in der Chemieindustrie liegt. Mitarbeiter in der Textilbranche mussten sich dagegen mit einem Anstieg von lediglich 0,9 Prozent begnügen. (dpa/mh)

Topics
Schlagworte
Gewerkschaften (266)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »