Ärzte Zeitung online, 23.12.2013

BG Kliniken

5,2 Prozent mehr Gehalt für Ärzte

Ein Weihnachtsgeschenk für rund 1000 Ärzte: Die Mediziner an Deutschland BG Kliniken sollen 5,2 Prozent mehr Gehalt bekommen.

BERLIN. Die rund 1000 Ärzte an Deutschland Berufsgenossenschaftlichen Unfallkliniken sollen mehr Gehalt erhalten. Darauf einigten sich der Marburger Bund und der Klinikverbund der gesetzlichen Unfallversicherung (KUV) am Donnerstag in Berlin.

Rückwirkend zum 1. Oktober sollen die Gehälter für alle Einkommensgruppen um 2,4 Prozent steigen. Ab dem 1. Juli 2014 sollen die Gehälter noch einmal um 2,8 Prozent erhöht werden.

Die Ärztegewerkschaft konnte damit in der dritten Verhandlungsrunde ihre Forderungen weitgehend durchsetzen. Sie hatte ursprünglich 6,5 Prozent mehr Gehalt für die Ärzte an den 13 deutschen BG Kliniken gefordert.

Auch der Nachtzuschlag für reguläre Dienstzeiten und Bereitschaftsdienste soll auf ingesamt 25 Prozent steigen. Bislang betrug er 15 Prozent. Er war zum Jahresende gekündigt worden. Nun wird er zunächst auf 20 Prozent erhöht. Ab dem 30. Juni 2015 soll er um weitere fünf Prozentpunkte steigen.

Der alte Tarifvertrag für die BG Kliniken war zum 30. September gekündigt worden. Die neue Tarifeinigung soll bis zum 30. Juni 2015 gelten. Bevor sie in Kraft treten kann, müssen allerdings noch die Tarifgremien bis zum 20. Januar zustimmen. (nös)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »