Ärzte Zeitung online, 25.02.2014

Tarifpluralität

Online-Petition schon 40.000 Mal gezeichnet

Mit ihrer Unterschrift wenden sich Zehntausende gegen eine Einschränkung der Tarifvielfalt. Initiator ist der Marburger Bund.

BERLIN. Mehr als 40.000 Menschen haben bereits die Online-Petition zum Erhalt der Tarifpluralität unterzeichnet. Ziel der vom Marburger Bund initiierten Petition ist es, bis zum 28. Mai mindestens 50.000 Unterschriften zu sammeln.

Mit der Aktion sollen die angehenden Koalitionsparteien im Bundestag aufgefordert werden, kein Gesetz auf den Weg zu bringen, das die Tarifpluralität einschränkt.

Union und SPD haben sich im Koalitionsvertrag darauf verständigt, dass künftig wieder das betriebsbezogene Mehrheitsprinzip gelten soll. In Kraft treten würde der Tarifvertrag, den die mitgliederstärkste Gewerkschaft in einem Betrieb abschließt.

Spartengewerkschaften wie der Marburger Bund würden erheblich an Einfluss verlieren. Neue arztspezifische Tarifverträge könnten kaum noch abgeschlossen werden. (chb)

Topics
Schlagworte
Gewerkschaften (265)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »