Ärzte Zeitung online, 25.02.2014

Tarifpluralität

Online-Petition schon 40.000 Mal gezeichnet

Mit ihrer Unterschrift wenden sich Zehntausende gegen eine Einschränkung der Tarifvielfalt. Initiator ist der Marburger Bund.

BERLIN. Mehr als 40.000 Menschen haben bereits die Online-Petition zum Erhalt der Tarifpluralität unterzeichnet. Ziel der vom Marburger Bund initiierten Petition ist es, bis zum 28. Mai mindestens 50.000 Unterschriften zu sammeln.

Mit der Aktion sollen die angehenden Koalitionsparteien im Bundestag aufgefordert werden, kein Gesetz auf den Weg zu bringen, das die Tarifpluralität einschränkt.

Union und SPD haben sich im Koalitionsvertrag darauf verständigt, dass künftig wieder das betriebsbezogene Mehrheitsprinzip gelten soll. In Kraft treten würde der Tarifvertrag, den die mitgliederstärkste Gewerkschaft in einem Betrieb abschließt.

Spartengewerkschaften wie der Marburger Bund würden erheblich an Einfluss verlieren. Neue arztspezifische Tarifverträge könnten kaum noch abgeschlossen werden. (chb)

Topics
Schlagworte
Gewerkschaften (255)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »