Ärzte Zeitung, 04.07.2014

Protestaktion

Berliner Kinderschutz kämpft für mehr Personal

BERLIN. Im Berliner Kinderschutz mangelt es an Personal. Darauf hat die Gewerkschaft ver.di mit einer Protestaktion aufmerksam gemacht: Am Donnerstag sind in mehreren Berliner Bezirksämtern die regulären Sprechstunden der Regionalen Sozialpädagogischen Dienste (RSD) ausgefallen.

Laut ver.di betreut eine Sozialarbeiterin im RSD durchschnittlich 70 Kinder und mehr. Damit könnten sie ihre Aufgaben nicht mehr in der notwendigen Intensität und Fachlichkeit verantwortlich wahrnehmen, warnt die Gewerkschaft. Sie fordert für die rund 500 Sozialarbeiter in den RSDs eine Fallzahlbegrenzung auf 28 Familiensysteme. Der RSD arbeitet den Angaben zufolge in einem sogenannten Hochrisikobereich.

Der zuständige ver.di-Fachbereichsleiter Werner Roepke zeigte sich erfreut, dass der Protest für mehr Personal auch von den leitenden Kinderschutz-Mitarbeitern unterstützt werde. "Bisher hat dies jedoch zu keiner Konsequenz in der Stellenausstattung der RSDs geführt", so Roepke.

Als "Skandal" kritisierte er, dass Berliner Sozialarbeiter erheblich schlechter bezahlt würden als ihre Kollegen im übrigen Bundesgebiet. Sie verdienen den Angaben zufolge beim Einstieg rund 240 Euro weniger. Ver.di fordert daher auch eine Angleichung der Entgelte. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »