Ärzte Zeitung App, 30.10.2014

Hamburg

Demo zieht nur wenige Altenpfleger an

HAMBURG. Altenpflegekräfte lassen sich nur schwer mobilisieren: Diese Erfahrung machte die Gewerkschaft Verdi, die im Rahmen eines Aktionstages Altenpflege zu einer Kundgebung in Hamburg eingeladen hatte.

Nach Angaben des Veranstalters waren zwischen 50 und 100 Teilnehmer dem Aufruf gefolgt. Insgesamt sind in der Hansestadt rund 8000 Altenpflegekräfte in stationären und ambulanten Einrichtungen beschäftigt.

"Altenpfleger sind ständig im Dienst, erschöpft und schwer für Kundgebungen zu gewinnen", lautete das Resumee eines Gewerkschaftsvertreters.

Mit der Kundgebung wollte Verdi auf die Arbeitsbedingungen in der Altenpflege aufmerksam machen. Zumindest bei vielen Passanten, mit denen Initiatoren und Teilnehmer während der Kundgebung vom Gewerkschaftshaus zum Rathausmarkt ins Gespräch kamen, stießen die Altenpfleger damit auf Verständnis.

Zu den geäußerten Forderungen zählen unter anderem mehr Personal, bessere Rahmenbedingungen für die Ausbildung, Interessenvertretung über Betriebsräte und eine bessere Bezahlung. Ein Verdi-Sprecher kündigte im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" außerdem flankierende Maßnahmen zur Erreichung dieser Ziele an.

So drängt Verdi etwa darauf, mit Sitz und Stimme im Hamburger Landespflegeausschuss vertreten zu sein. Außerdem hat Verdi sich zum Ziel gesetzt, dass die Altenpflegekräfte sich stärker selbst für ihre Belange einsetzen, statt politische Entscheidungen nur hinzunehmen. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »