Ärzte Zeitung online, 22.01.2015

Helios-Kliniken

Tarifgespräche noch ohne Ergebnis

BERLIN. Die Tarifverhandlungen für rund 23.000 Beschäftigte der privaten Helios-Kliniken sind ohne Ergebnis vertagt worden.

Die Arbeitgeber und die Gewerkschaft Verdi trennten sich nach der ersten Runde in Berlin.

Als nächster Termin wurde der 12. Februar vereinbart. Dann will Helios ein erstes Tarifangebot vorlegen, wie das Unternehmen ankündigte.

Verdi fordert für das Klinikpersonal 6,5 Prozent mehr Gehalt, eine Anhebung der Ausbildungsvergütung um 100 Euro, zusätzliche freie Tage und eine Mindestbesetzung im Nachtdienst.

Noch lägen die Positionen weit auseinander, sagte Verdi-Verhandlungsführerin Sylvia Bühler. Helios hält eine pauschale Mindestbesetzung weder für medizinisch sinnvoll noch für wirtschaftlich vertretbar. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »