Ärzte Zeitung online, 01.07.2015

Klinikreform

Von Verdi hagelt es Kritik

BERLIN. Die Gewerkschaft Verdi übt scharfe Kritik an den Plänen der Bundesregierung für die Klinikreform.

"Mit dem Gesetzentwurf zur Krankenhausreform, der am Donnerstag zum ersten Mal im Bundestag diskutiert wird, zeigt die Bundesregierung, dass sie die Probleme in den Krankenhäusern nicht verstanden hat", so Susanne Stumpenhusen, Verdi-Landesbezirksleiterin Berlin-Brandenburg.

"Ein Schlag ins Gesicht"

"In den nächsten drei Jahren soll es jedes Jahr durchschnittlich gerade mal eine zusätzliche Pflegekraft pro Krankenhaus geben. Das ist ein Schlag ins Gesicht aller Beschäftigten, die seit Jahren für die Verbesserung der Personalausstattung in den Krankenhäusern kämpfen."

Die Gewerkschaft hat daher für Donnerstag zu einer Menschenkette um den Bundestag aufgerufen.

Unter dem Motto "Es ist Fünf vor Zwölf - Die Politik in die Verantwortung nehmen!" sollen sich nicht nur die streikenden Pflegekräfte der Berliner Uniklinik Charité, sondern auch die Streikenden bei der Deutschen Post an der Protestaktion beteiligen.

Die Gewerkschaft sieht den Bund in der politischen Verantwortung für die Gewährleistung sozialverträglicher und zumutbarer Arbeitsbedingungen in beiden Bereichen. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »