Ärzte Zeitung, 06.07.2015

Gewerkschaften

Gauck unterzeichnet Gesetz zur Tarifeinheit

BERLIN. Bundespräsident Joachim Gauck hat das Tarifeinheitsgesetz unterzeichnet. Das teilte das Präsidialamt am Montag in Berlin mit. Mit der Ausfertigung durch den Präsidenten und der Verkündung im Bundesgesetzblatt tritt das Gesetz in Kraft. Es ist eine Rückkehr zum Prinzip "Ein Betrieb - ein Tarifvertrag".

Die Macht kleiner Spartengewerkschaften wie des Marburger Bundes soll so eingedämmt werden. Wenn zwei Gewerkschaften in einem Betrieb dieselben Arbeitnehmergruppen vertreten, gilt nur noch der Tarifvertrag der Gewerkschaft mit den meisten Mitgliedern in dem Betrieb.

Die Neuregelungen greifen nicht für Tarifverträge, die am Tag nach der Verkündung bereits gelten. Unter anderem der Beamtenbund dbb und der Marburger Bund haben bereits angekündigt, Verfassungsklage gegen das Gesetz zu erheben.

Sie argumentieren, das Streikrecht werde faktisch ausgehöhlt. Das Bundesarbeitsgericht hatte eine frühere Regelung zur Tarifeinheit im Juni 2010 gekippt. (dpa)

Topics
Schlagworte
Gewerkschaften (276)
Personen
Joachim Gauck (39)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »