Ärzte Zeitung, 19.07.2016

MB

Studenten wollen keine Pflichtquartale

BERLIN. Drei Viertel der Medizinstudenten wollen die derzeitige Struktur des Praktischen Jahres am Ende des Studiums beibehalten und lehnen eine Aufteilung in Quartale ab. Das hat eine Befragung unter 1800 studentischen Mitgliedern des Marburger Bundes ergeben.

Damit stößt das Vorhaben der Gesundheitsministerkonferenz auf wenig Gegenliebe: Die Ländergesundheitsminister hatten auf ihrer letzten Sitzung in Rostock eine Aufteilung des PJ in vier Quartale befürwortet. Neben Pflichtquartalen (derzeit Tertiale) in der Inneren und der Chirurgie soll ein Pflichtabschnitt in der "Ambulanten Medizin" hinzukommen. Die Studenten sehen ihre Wahlmöglichkeiten dadurch weiter eingeschränkt. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »