Ärzte Zeitung, 19.07.2016

MB

Studenten wollen keine Pflichtquartale

BERLIN. Drei Viertel der Medizinstudenten wollen die derzeitige Struktur des Praktischen Jahres am Ende des Studiums beibehalten und lehnen eine Aufteilung in Quartale ab. Das hat eine Befragung unter 1800 studentischen Mitgliedern des Marburger Bundes ergeben.

Damit stößt das Vorhaben der Gesundheitsministerkonferenz auf wenig Gegenliebe: Die Ländergesundheitsminister hatten auf ihrer letzten Sitzung in Rostock eine Aufteilung des PJ in vier Quartale befürwortet. Neben Pflichtquartalen (derzeit Tertiale) in der Inneren und der Chirurgie soll ein Pflichtabschnitt in der "Ambulanten Medizin" hinzukommen. Die Studenten sehen ihre Wahlmöglichkeiten dadurch weiter eingeschränkt. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »