Ärzte Zeitung App, 18.08.2014

Niedersachsen

50.000-Euro-Starthilfe für junge Landärzte

VERDEN. Die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) und das Land Niedersachsen bieten jungen Ärzten, die aufs Land wollen, 50.000 Euro je Zulassung oder Anstellung als Investitionskostenzuschuss an. Gefördert werden auch Übernahmen eines bestehenden Hausarztsitzes.

Insgesamt legen Land und Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen dafür eine Million Euro auf den Tisch. Das teilte die Kassenärztliche Vereinigung am vergangenen Donnerstag mit.

"Aktuell gibt es zwei dringlich zu besetzende Hausarztsitze für den Bereich Sulingen", so die KVN. "Für die Bereiche Nienburg und Syke/Twistringen wird jeweils ein Hausarzt gesucht. Interessierte Hausärzte können entsprechende Anträge bei der KVN stellen."

Die Bereiche liegen zwischen Bremen, Hannover und Osnabrück. Dort haben sich die Kommunen zu einer Modellregion zusammengeschlossen, um den ärztlichen Nachwuchs insgesamt zu fördern. Sie gehören zu der "Region Mitte Niedersachsen", die zusammen mit der KVN aktuell an einer Imagekampagne für die Niederlassung und Anstellung von Ärzten arbeitet.

Vor allem die Kommunen untereinander kooperieren bei der Arztsuche. Mit der Botschaft "Ärztlich Willkommen" wird nun ab 2015 um neue Mediziner geworben. Mit Kennenlern-Wochenenden und permanenten Ansprechpartnern wollen die Kommunen die neuen Landärzte locken. Das Projekt kostet die Gemeinden rund 60.000 Euro. (cben)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »