Ärzte Zeitung, 15.09.2014

Ausländische Ärzte in NRW

Griechen liegen weit vorn

KÖLN. Ende 2013 arbeiteten in Nordrhein-Westfalen 1125 Ärzte aus Griechenland. Sie sind damit die stärkste Gruppe ausländischer Mediziner im bevölkerungsreichsten Bundesland, gefolgt von Rumänen (802) und Syrern (450).

"Gut ausgebildete griechische Ärztinnen und Ärzte bringen eigenes Fachwissen und Erfahrungen in unser Gesundheitswesen und können dazu beitragen, den hohen Standard zu erweitern", sagte die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) bei einer Willkommensveranstaltung für diese Mediziner.

Dazu hatten das Ministerium, die Ärztekammern und die Landeskrankenhausgesellschaft eingeladen. NRW unterstützt gezielt Ärzte aus dem südeuropäischen Land, die in einer Klinik eine Weiterbildung zum Facharzt absolvieren wollen. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »