Ärzte Zeitung, 04.07.2012

Zirkumzision nun im Heimaturlaub?

KÖLN (dpa). Der Berufsverband der niedergelassenen Kinderchirurgen Deutschlands glaubt nicht, dass nach dem Verbot des Landgerichts (LG) Köln wesentlich weniger Kinder beschnitten werden.

"Der soziale Druck ist da doch ganz gewaltig", sagte Verbandssprecher Karl Becker in Köln. Das LG hatte religiöse Beschneidungen als strafbare Körperverletzung eingestuft.

Becker sagte, er könne die Argumentation des Gerichts im Ansatz durchaus nachvollziehen. Aber er befürchte, dass das Kindeswohl durch das Urteil stärker bedroht werde, als vorher.

Viele Familien würden die Beschneidung dann eben beim nächsten Türkei-Besuch vornehmen lassen. Die Kinderchirurgen hätten die rituelle Beschneidung bisher immer als Dienstleistung verstanden.

Fälle, in denen sich Beschnittene später als Erwachsene beschwert hätten, seien ihm nicht bekannt. "Mir fehlt da die Opferposition."

Insgesamt machten die Beschneidungen jedoch nur einen geringen Teil der Arbeit der Kinderchirurgen aus. "Wir wollen jetzt auch nicht wahrgenommen werden als die Beschneider der Nation", sagte Becker.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »