Ärzte Zeitung, 26.09.2012

Beschneidung

Pädiater entsetzt über Eckpunkte

Justizministerin Leutheusser-Schnarrenberger hat Eckpunkte für eine Regelung der Beschneidung von Jungen vorgelegt. Muslime und Juden sind voll des Lobes - die Kinderärzte entsetzt.

Beschneidung - Pädiater über Vorschläge entsetzt

Beschneidungsmesser und 1. Mose 17.10: "Beschnitten werde bei euch alles, was männlich ist."

© David Ebener / dpa

NEU-ISENBURG (chb). Das Eckpunktepapier des Bundesjustizministeriums (BMJ) zur Beschneidung stößt auf sehr unterschiedliche Reaktionen. Besonders ablehnend reagiert der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte.

"Wir sind entsetzt", sagte der Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ), Dr. Wolfram Hartmann, am Mittwoch der "Ärzte Zeitung".

"Das Recht des Kindes auf körperliche Unversehrtheit soll dem Elternrecht untergeordnet werden", das sei nicht zu akzeptieren, so Hartmann.

In dem Vorschlag für eine gesetzliche Regelung heißt es: "Die Personensorge umfasst auch das Recht, in eine medizinisch nicht erforderliche Beschneidung des nicht einsichts- und urteilsfähigen männlichen Kindes einzuwilligen, wenn diese nach den Regeln der ärztlichen Kunst durchgeführt werden soll."

Zu den Regeln der ärztlichen Kunst zählt das BMJ hier unter anderem "im Einzelfall gebotene und wirkungsvolle Schmerzbehandlung".

Da nach dem Vorschlag aus dem Ressort von Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) in den ersten sechs Lebensmonaten die Beschneidung auch von einer Person vorgenommen werden darf, die von einer Religionsgemeinschaft dafür vorgesehen ist, die aber kein Arzt sein muss, sieht der BVKJ einen Widerspruch.

Denn diese Person dürfe keine Vollnarkose geben, das sei aber "nach übereinstimmender Ansicht pädiatrischer Schmerzspezialisten unverzichtbar".

Keine Körperverletzung bei Lege-artis-Prozedur

Bis zum 1. Oktober um 12 Uhr haben alle in die Beschneidungsdebatte involvierten Verbände Zeit, ihre Stellungnahme zu den vom Bundesjustizministerium vorgelegten Eckpunkten vorzulegen.

Wichtigstes Ziel der Neuregelung bleibt, die Beschneidung von Jungen in Deutschland wieder rechtssicher zu machen. So soll im Kindschaftsrecht (Paragraf 1631d BGB) eine Regelung aufgenommen werden, die es Eltern ermöglicht, unter bestimmten Voraussetzungen in die Beschneidung einzuwilligen, ohne dass sie sich strafbar machen.

"Lege artis vorgenommene Beschneidungen von Jungen (sollen) nicht als Körperverletzung bestraft werden können und auch keine Schadensersatzpflicht auslösen", heißt es.

Diese Regelung gilt allerdings nur für Jungen, die noch nicht einwilligungsfähig sind.

Der BVKJ hat auch deswegen mit den Eckpunkten Probleme, weil diese sich auf eine Stellungnahme der Amerikanischen Akademie der Kinderärzte (AAP) vom August dieses Jahres beziehen.

Dort heißt es nach Angaben des BVKJ unter anderem, die gesundheitlichen Vorteile beschnittener Neugeborener seien größer als die Risiken (Pediatrics 2012; 130: 585).

Laut BVKJ haben mittlerweile weltweit 30 pädiatrische Verbände dieser Auffassung widersprochen. Die Stellungnahme der AAP sei durch Forschungsergebnisse nicht belegt, so der Verband.

Dem Ethikrat gefolgt

Als klugen Vorschlag, der Respekt und Anerkennung verdiene, bezeichnete der Präsident des Zentralrates der Juden, Dieter Graumann, den Entwurf. Das Diskussionspapier bedürfe aber noch in Einzelfragen des Feinschliffs.

Der Zentralrat der Muslime begrüßte das Eckpunktepapier, weil es zur Rechtssicherheit beitrage. Kritisch sei aber die Regelung zu prüfen, "wonach Eingriffe bei Kindern bis zum Alter von sechs Monaten nicht der Arztpflicht unterliegen, Eingriffe bei älteren Kindern aber schon."

Diese Abstufung gelte es unter dem Aspekt der Gleichbehandlung zu erörtern, sagte die Generalsekretärin des Zentralrates der Muslime, Nuhan Soykan.

So sollen jüdische Jungen am achten Tag nach der Geburt beschnitten werden, im Islam ist aber eine Beschneidung bis zum Ende des Grundschulalters möglich.

Mit seinen Vorschlägen ist das BMJ weitgehend den Vorschlägen des Deutschen Ethikrats gefolgt.

Dieser hatte in seiner Stellungnahme am 23. August als rechtliche Standards für eine Beschneidung gefordert: umfassende Aufklärung und Einwilligung der Sorgeberechtigten, qualifizierte Schmerzbehandlung, fachgerechte Durchführung des Eingriffs sowie ein Vetorecht des betroffenen Jungen, abhängig von seinem Entwicklungsstand.

Die Beschneidungsdebatte war im Mai durch ein Urteil des Kölner Landgerichts ausgelöst worden, das die Beschneidung als Straftat gewertet hatte. Der Bundestag soll noch im Herbst eine neue gesetzliche Regelung verabschieden.

|
[16.10.2012, 15:34:36]
Prof. Dr. Volker von Loewenich 
Beschneidung - Kabinetts-Beschluss
Der vom Bundeskabinett beschlossene Gesetzesentwurf ist unehrlich und ethisch verwerflich:
Einerseits werden die Beachtung der Regeln ärztlicher Kunst und Schutz vor Schmerz gefordert, dann werden diese Forderungen für Knaben jünger als sechs Monate wenige Sätze später wieder annulliert.
Sind unsere Regierenden eigentlich denk-unfähig oder (nur) verlogen?

Prof. Dr.med. Volker v. Loewenich, Kinder- und Jugendarzt, Frankfurt am Main zum Beitrag »
[28.09.2012, 09:22:03]
Dr. Gottfried Arnold 
Schnelle Gesetze statt sachbezogener Diskussion
wieder einmal wird eine gerade in Gang gekommene öffentliche Diskussion über die Beschneidung und das Recht der Kinder durch ein rasant schnell und daher unausgegorenes Gesetz beendet. Sinnvoll wäre es, in der Öffentlichkeit in Ruhe und mit der nötigen sachlichen Kompetenz den Konflikt zu diskutieren und abzuwägen. Schlimm finde ich, dass selbst der Ethikrat sich über die Rechte der betroffenen Kinder hinwegsetzt. Was spricht dagegen, wenn ein junger Mann im Erwachsenenalter sich selbst für oder gegen eine Beschneidung ausspricht ? Statt dessen sollen demnächst die Kinderärzte wohlmöglich im absurden Theater mitspielen, wenn sie die 3-jährigen Kinder fragen, ob sie lieber Bonbon und ein Beschneidungsfest oder kein Beschneidungsfest haben möchten... zum Beitrag »
[27.09.2012, 10:06:32]
Dr. Erik Luyckx 
Pferden wichtiger als Menschen
In Deutschland ist das Brandmarken von Pferden um deren Zugehörigkeit zum Stall zu demonstrieren verboten. Das Beschneiden zum demonstrieren der Religion bei Menschen nicht. Das sagt viel aus zum deutschen Verhältnis zu Pferden! zum Beitrag »
[26.09.2012, 22:36:14]
Dr. Manfred Stapff 
Dem Entsetzen folgt Grauen
Die blutige irreversible Amputation eines unversehrten Körperteils an einem gesunden einwilligungsunfähigen Menschen, unter mangelhafter Analgesie, durch schlecht ausgebildete Schamanen, ohne jegliche medizinische Indikation, aber mit der Begründung weil er männlich ist und weil es eine alte Überlieferung so verlangt, das ist Stoff für einen Horrorfilm!
Nur leider ist es Realität. Wir leben im 21. Jahrhundert in einer aufgeklärten westlichen säkularen Gesellschaft. Trotzdem wird das Grauen unter Aufgabe über Jahrhunderte mühsam erarbeiteter Grundrechte geziehlt legalisiert. Wieweit will Deutschland denn noch gehen, nur um zwei Religionsgemeinschaften aus schlechtem Gewissen vorauseilenden Gehorsam zu leisten?
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Die GOÄ-Debatte in 3 Videos

Grünes Licht für neue Verhandlungen: Der Ärztetag hat die Hürden für die GOÄ-Reform beseitigt. Alle wichtigen Standpunkte und Reaktionen in unseren drei Videos. mehr »

Die 24 schönsten Bilder vom Ärztetag 2016

Im Fokus: Unsere Fotograf hielt den Ärztetag in Bildern fest. Die schönsten Schnappschüsse haben wir für Sie zusammengestellt. mehr »

Neuer Schwung für Reformdebatte

Die Allgemeinmedizin muss im Rahmen einer Reform des Medizinstudiums nicht zwingend ein Pflichtfach im PJ werden. Mit einem Kompromiss will DEGAM-Präsident Gerlach den gordischen Knoten im Streit um den Masterplan 2020 durchschlagen. mehr »