Ärzte Zeitung, 03.10.2012

Beschneidung

Kinderchirurgen gegen Leutheusser-Plan

BERLIN (chb). Die Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie (DGKCH) lehnt die Vorschläge des Justizministeriums zur Beschneidung ab.

"Der Gesetzgeber plant hier, einen nachweislich irreversiblen körperlichen Eingriff für harmlos zu erklären", sagt DGKCH-Präsident Professor Jörg Fuchs.

Damit würden seriöse wissenschaftliche Stellungnahmen zu den Folgen medizinisch nicht notwendiger Zirkumzisionen missachtet. Bei Kindern habe der Eingriff keinen gesundheitlichen Nutzen und sei schmerzhaft.

Topics
Schlagworte
Beschneidung (62)
Organisationen
DGKCH (19)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »