Ärzte Zeitung, 03.10.2012

Beschneidung

Kinderchirurgen gegen Leutheusser-Plan

BERLIN (chb). Die Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie (DGKCH) lehnt die Vorschläge des Justizministeriums zur Beschneidung ab.

"Der Gesetzgeber plant hier, einen nachweislich irreversiblen körperlichen Eingriff für harmlos zu erklären", sagt DGKCH-Präsident Professor Jörg Fuchs.

Damit würden seriöse wissenschaftliche Stellungnahmen zu den Folgen medizinisch nicht notwendiger Zirkumzisionen missachtet. Bei Kindern habe der Eingriff keinen gesundheitlichen Nutzen und sei schmerzhaft.

Topics
Schlagworte
Beschneidung (62)
Organisationen
DGKCH (19)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »