Ärzte Zeitung, 07.11.2012

Beschneidung

Pädiater geschlossen dagegen

BAD ORB (ras). Alle pädiatrischen Verbände in Deutschland und Europa haben sich gegen die medizinisch nicht nötige Beschneidung an noch nicht religionsmündigen Jungen ausgesprochen.

Darauf hat der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) kürzlich bei seiner Herbsttagung in Bad Orb hingewiesen.

So lehnten auch die Deutsche Gesellschaften für Kinderchirurgie oder Urologie sowie die Akademie für Kinder- und Jugendmedizin Beschneidungenan nicht einsichts- und urteilsfähigen Kinden ab, sagte BVKJ-Präsident Dr. Wolfram Hartmann.

Nur die Bundesärztekammer habe sich bei dieser Frage noch nicht "im Sinne der Kinderrechte" positioniert.

Die American Academy of Pediatrics (AAP), die im Juni eine neue Leitlinie zur Beschneidung von Jungen veröffentlicht hat, ist der einzige große pädiatrische Verbund in der westlichen Welt, der Beschneidungen befürwortet.

Die Vorteile der Beschneidungen - auch als medizinische Vorbeugemaßnahme gegen bestimmte Krankheiten wie Harnwegsinfekte -würden laut AAP die Risiken aufwiegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »