Ärzte Zeitung online, 13.10.2015

Flüchtlinge

Radiologen spenden ihr Honorar

WIESBADEN. Die Gemeinschaftspraxis für Radiologie und Nuklearmedizin radiomed mit Standorten in Wiesbaden, Mainz-Kastel, Idstein, Bad Schwalbach, Taunusstein und Bad König wird in die medizinische Versorgung von Flüchtlingen eingebunden. Wie radiomed informiert, werden in diesen Tagen 800 Flüchtlinge aus hessischen Flüchtlingseinrichtungen röntgengestützt auf Tuberkulose hin untersucht.

Die Gesundheitsämter hätten dabei ausdrücklich bestätigt, dass für Personal und andere Patienten in den Praxen keine Infektionsgefahr bestehe. Flüchtlinge mit Krankheitssymptomen sollen nicht unter den Screening-Personen sein.

Die Gemeinschaftspraxis erhalte vom Land Hessen je untersuchten Patienten einen fixen Betrag. "Aus Solidarität mit den Flüchtlingen hat das gesamte ärztliche Personal auf die Bezahlung verzichtet. Wir rechnen daher nach Abzug der Kosten für unsere nichtmedizinischen Mitarbeiter mit einem fünfstelligen Betrag, den wir einem Flüchtlingsprojekt in der Region zugute kommen lassen werden", erläutert Dr. Christopher Ahlers, Geschäftsführender Gesellschafter von radiomed. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »