Ärzte Zeitung, 14.10.2015

Flüchtlinge in Bayern

Liste sichert einheitliche Abrechnung

MÜNCHEN. Die zahnmedizinische Versorgung der in Bayern untergebrachten Asylbewerber ist rechtlich klar geregelt.

Das Bayerische Sozialministerium und die Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns (KZVB) haben dazu eine sogenannte "Positivliste"‚ vereinbart, die alle Leistungen enthält, die Zahnärzte bei Asylbewerbern erbringen und abrechnen dürfen.

Diese Liste basiere auf dem Leistungskatalog der GKV, sei aber im Umfang deutlich reduziert, teilt die KZVB mit.

So hätten Asylbewerber nur in Ausnahmefällen Anspruch auf Zahnersatz oder auf eine kieferorthopädische Behandlung. Vergütet wird die Behandlung mit den gleichen Konditionen wie bei gesetzlich Versicherten.

Da das Asylbewerberleistungsgesetz abgedeckte Leistungen nicht konkret aufführe, sei in der Vergangenheit eine unterschiedliche Genehmigungspraxis durch die jeweiligen Leistungsträger entstanden, erklärt KZVB-Vorsitzende Dr. Janusz Rat.

Die neue Liste soll zu einer Vereinheitlichung der Abrechnung zahnärztlicher Leistungen in Bayerns 71 Landkreisen und 25 kreisfreien Städten führen. (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »