Ärzte Zeitung, 06.11.2015

Kritik des BVKJ

Flickenteppich bei Versorgung von Flüchtlingen

BAD ORB. Um die gesundheitliche Versorgung von Flüchtlingskindern, die noch nicht amtlich erfasst sind, ist es schlecht bestellt. "Manche noch nicht registrierte syrische Kinder leben bis zu zwei Monaten in Zelten und haben so keinen rechtlichen Anspruch auf medizinische Versorgung", sagte Dr. Ulrich Fegeler, Bundespressesprecher des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) beim Herbstkongress der Pädiater in Bad Orb.

Die einzige Möglichkeit, eine Grundversorgung aufrecht zu erhalten, bestehe für die Ärzte darin, in die Flüchtlingsunterkünfte zu gehen und dort ohne Entgelt zu behandeln.

Es sei untragbar, dass bei den bereits erfassten Flüchtlingskindern auch in großen Städten die Betreuungsmöglichkeiten je nach Bezirk völlig unterschiedlich seien.

Je nach Haushaltslage und den regionalen Gegebenheiten stelle sich die Versorgungssituation zum Beispiel in Berlin-Spandau ganz anders dar als etwa in Neukölln. Fegeler: Dieser Flickenteppich ist auf Dauer für alle ein unhaltbarer Zustand."

Gravierend sei es für die Flüchtlingsfamilien, dass sie im Falle einer Überweisung zum Beispiel an einen Facharzt erneut eine Extra-Karte beantragen müssten.

Die Forderung des BVKJ nach Ausgabe einer Chipkarte für alle Flüchtlingskinder müsse auch deshalb rasch umgesetzt werden. Nur dann könne gewährleistet werden, dass Flüchtlingskinder ein Anrecht auf alle altersgemäßen Impfungen haben, was derzeit nicht der Fall ist.

Zeitnah müsse schließlich auch eine Strategie gefunden werden, wie die zumeist stark traumatisierten Kindern behandelt und betreut werden können. Ansonsten drohe die Gefahr, dass sich psychische Krankheiten manifestieren und dann erst recht eine massive Kostenwelle auslösen. (ras)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »