Ärzte Zeitung online, 17.11.2015

Hamburg

Diakonie baut Flüchtlingsversorgung aus

HAMBURG. Das Albertinen-Diakoniewerk in Hamburg stellt am Standort Volksdorf ein Gebäude auf seinem Gesundheitscampus für die Unterbringung von Flüchtlingen zur Verfügung. Ab Januar sollen dort vorübergehend allein reisende Frauen, Schwangere und Mütter mit kleinen Kindern untergebracht werden.

Bereits begonnen hat das Albertinen-Krankenhaus im Hamburger Norden mit der medizinischen Basisversorgung von Flüchtlingen im Stadtteil Eidelstedt. In der zentralen Erstaufnahmeeinrichtung finden montags bis freitags allgemeinmedizinische und geburtshilflich-gynäkologische Sprechstunden statt, die Ärzte und Pflegekräfte aus dem Albertinen leisten. Insgesamt 50 Mitarbeiter haben sich freiwillig dafür gemeldet. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »