Ärzte Zeitung, 15.01.2016

Kommentar zu Flüchtlingen auf dem Arbeitsmarkt

Integration und Qualifikation

Von Dirk Schnack

Unter den nach Deutschland geflüchteten Menschen sind einige, die im Gesundheitswesen gearbeitet haben und für eine Tätigkeit in Kliniken, Pflegeheimen oder Praxen geeignet wären. Nur wer und mit welcher Qualifikation?

Das bleibt noch zu lange unbekannt, weil es bei der Ankunft nicht erhoben wird, weil die Masse der ankommenden Menschen die Behörden überfordert und weil die Angaben schwer überprüfbar sind. Diese Erkenntnis darf die Bemühungen um die Integration nicht lähmen, sondern muss dazu führen, dass sie intensiviert werden.

Arbeitgeber und Behörden haben ein gemeinsames Interesse, dass die Integration in den Arbeitsmarkt gelingt - also sollten sie eng kooperieren. Eine der spannendsten Fragen dabei: Wie lassen sich Hemmnisse abbauen, ohne die uns wichtigen Anforderungen aufzuweichen?

Die Kriterien etwa zur Erteilung der Approbation sind kein Selbstzweck, sondern dienen dem Schutz der Patienten. Hier ist genauso wenig Spielraum wie bei der Beschäftigung im Mindestlohnsektor. Die von uns gesetzten Grenzen nach unten dürfen nicht angetastet werden, etwa indem eingewanderte Pflegekräfte länger als drei Monate als Praktikanten deklariert werden, um Lohnkosten zu sparen.

Die Integration wird nur gelingen, wenn für alle die gleichen Maßstäbe gelten.

Lesen Sie dazu auch:
Flüchtlinge: Hohe Hürden auf dem Arbeitsmarkt

Topics
Schlagworte
Flüchtlinge (406)
Personen
Dirk Schnack (1271)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »