Ärzte Zeitung, 29.02.2016

Flüchtlinge

Korruptionsverdacht am Berliner Lageso

BERLIN.Im mutmaßlichen Korruptionsfall am Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) hat die Staatsanwaltschaft Haftbefehle gegen die beiden Beschuldigten beantragt. Das teilte der Sprecher der Anklagebehörde mit.

Die Anträge würden nun vom zuständigen Richter geprüft.Wie am Donnerstag bekannt geworden war, soll ein Referatsleiter des für Flüchtlinge zuständigen Lageso in großem Stil Schmiergelder vom Chef einer Sicherheitsfirma für Aufträge in Flüchtlingsheimen genommen haben.

Der 48-Jährige wurde wegen Korruptionsverdachts ebenso festgenommen wie der betroffene Chef der Sicherheitsfirma. Der Referatsleiter soll für die Aufträge jeweils 5000 bis 10.000 Euro kassiert haben. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bis später, Baby!

Mit Social Freezing, dem vorsorglichen Einfrieren unbefruchteter Eizellen, lässt sich die biologische Uhr der Frau anhalten. Eine Baby-Garantie ist die Methode allerdings nicht. mehr »

EBM-Ziffern für die Videosprechstunde stehen

Noch vor Ablauf der Frist aus dem E-Health-Gesetz können Vertragsärzte zwei neue EBM-Ziffern für Videokontakte abrechnen – allerdings nur für sechs Indikationen. mehr »

Mediziner klärt Alkohol-Mythen auf

Bier auf Wein, das lass‘ sein. Was ist dran an den Volksweisheiten über Alkoholgenuss? Ein paar Nachfragen zur Karnevalszeit. mehr »