Ärzte Zeitung, 02.03.2016

Asylsuchende

Zahl der Minderjährigen stark gestiegen

NEU-ISENBURG. Die Zahl minderjähriger Asylbewerber in Deutschland hat sich in den vergangenen drei Jahren mehr als verdreifacht. Dies geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen-Fraktion hervor. Vergangenes Jahr haben demnach 137.479 Minderjährige einen Erstantrag auf Asyl gestellt. Dies entspricht einem Anteil von 31,1 Prozent an allen Erstanträgen auf Asyl.

Rund zehn Prozent der minderjährigen Asylbewerber (14.439 Kinder und Jugendliche) seien ohne Begleitung nach Deutschland gekommen - deutlich mehr als in den Vorjahren: 2014 hatten noch knapp 55.000 Minderjährige Schutz gesucht, rund 4400 von ihnen waren unbegleitet.

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) verzeichnet bei der Suche nach Flüchtlingskindern oder deren Eltern entsprechend mehr Anfragen. DRK-Präsident Rudolf Seiters sprach jüngst von einem Anstieg um 60 Prozent. Besonders betroffen sei die Gruppe der unter 15 Jahre alten Asylsuchenden. In zwei Dritteln der Fälle könne das DRK helfen. (jk)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Die neuen Abrechnungsziffern im Überblick

Die ambulante Versorgung von Patienten in Alten- und Pflegeheimen wird aufgewertet. Ab Juli gibt es Zuschläge für Betreuung, Behandlungs-Koordination und Besuche durch Praxis-Assistenten. mehr »

Hecken verrät erste Neuerungen

Die Bedarfsplanung soll und wird sich ändern - doch nicht so schnell wie vom Gesetzgeber vorgesehen. Das hat GBA-Chef Hecken angekündigt. Mit der "Ärzte Zeitung" sprach er über geplante Neuerungen. mehr »

ARMIN startet elektronisches Medikationsmanagement

Ärzte und Apotheker managen gemeinsam die Medikation von Patienten: Das ist die Idee der Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen (ARMIN). Nun ist die Testphase beendet - ab Freitag startet ARMIN durch. mehr »