Ärzte Zeitung, 27.05.2016

Flüchtlingsversorgung

Vivantes betreibt neuen MedPunkt

BERLIN. Der kommunale Klinikkonzern Vivantes beteiligt sich künftig noch stärker an der medizinischen Versorgung von Flüchtlingen in der Hauptstadt. Mit seinem Klinikum Neukölln betreibt er einen neuen sogenannten Med-Punkt in einer Flüchtlingsunterkunft in Neukölln. Damit unterstützt Vivantes die medizinische Versorgung von Geflüchteten nun in drei großen Unterkünften in Berlin.

In der Unterkunft mit derzeit etwa 570 belegten Plätzen werden seit Anfang Mai allgemeinmedizinische, kinderärztliche und gynäkologische Sprechstunden für Asylsuchende angeboten. Rund 90 Patienten wurden dort schon in der ersten Woche behandelt. "Unsere medizinischen ‚Stützpunkte‘ direkt in großen Unterkünften sind wichtige, erste Anlaufstellen für geflüchtete Menschen, wenn sie erkranken", so Vivantes-Chefin Dr. Andrea Grebe. (ami)

Topics
Schlagworte
Flüchtlinge (429)
Berlin (910)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »