Ärzte Zeitung, 14.06.2016

Flüchtlinge

Thüringen fördert Trauma-Selbsthilfeprojekt

Flüchtlinge als Ansprechpartner in der psychotherapeutischen Versorgung einsetzen? Ein neues Projekt zielt auf diese Selbsthilfe ab.

ERFURT. Thüringen will speziell geschulte Flüchtlinge in die psychosoziale Betreuung traumatisierter Geflüchteter einbinden. Das Sozialministerium bewilligte rund 346.000 Euro für die International Psychosocial Organisation (IPSO) gGmbH.

Die Organisation soll in einem zweijährigen Projekt geeignete Flüchtlinge zu psychosozialen Beratern ausbilden, die dann als Ansprechpartner für durch Flucht und Bürgerkriegserlebnisse traumatisierte Menschen zur Verfügung stehen.

Dadurch könnten diejenigen Menschen, die eine psychotherapeutische oder medizinische Behandlung benötigen, gezielter an die entsprechenden Thüringer Kliniken und Einrichtungen überwiesen werden, so das Ministerium. "Mit diesem Projekt baut die Landesregierung die dringend benötigte psychosoziale Erstversorgung von Flüchtlingen aus", sagte Ministerin Heike Werner (Linke).

Entsprechende Erfahrungen hat IPSO in Afghanistan gesammelt, wo die Organisation bereits Einheimische in einem einjährigen Kurs zum psychosozialen Berater ausgebildet und Krankenschwestern und Ärzte für den Umgang mit traumatisierten Patienten geschult hat.

In Thüringen haben bislang nur sehr wenige traumatisierte Flüchtlinge mangels Behandlungsmöglichkeiten die Chance auf eine professionelle Therapie. In den Erstaufnahmeeinrichtungen fehlt es nach Ansicht von Fachleuten an einer qualifizierten frühzeitigen Traumadiagnostik, das Personal verfügt kaum über Erfahrungen in der Flüchtlingsarbeit.

Dass Laien in der Betreuung traumatisierter Flüchtlinge eine bedeutende Rolle spielen können, betont auch Professor Frank Neuner von der Universität Bielefeld.

"Mehrere Studien aus Deutschland und den USA haben gezeigt, dass auch qualifizierte Laien eine Psychotherapie anbieten können", sagte er jüngst in Berlin. Psychotherapien durch Laien seien bisher aber rechtlich nicht möglich, so Neuner. (zei/jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »