Ärzte Zeitung, 22.06.2016

Abschiebungen

Ärzte nicht politisch einspannen!

BERLIN. Im Streit um angeblich zu häufig und ungerechtfertigt ausgestellte ärztliche Atteste, die Flüchtlinge vor einer Abschiebung bewahren, meldet sich nun auch der Hausärzteverband zu Wort.

"Es ist nicht akzeptabel, wenn versucht wird, Ärztinnen und Ärzte für politische Anliegen zu instrumentalisieren. Die Beurteilung des Gesundheitszustandes der Patienten ist einzig und allein Aufgabe von dafür qualifizierten Ärztinnen und Ärzten. Das gilt selbstredend und ohne Abstriche auch bei der Versorgung von Flüchtlingen", kommentiert der Vorsitzende des Deutschen Hausärzteverbandes Ulrich Weigeldt Aussagen von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU).

Zuvor hatte sich auch schon der Präsident der Bundesärztekammer, Professor Frank Ulrich Montgomery, vor die ärztlichen Gutachter in Abschiebeverfahren gestellt.

De Maizière hatte kürzlich in einem Interview gesagt: "Es kann nicht sein, dass 70 Prozent der Männer unter 40 Jahren vor einer Abschiebung für krank und nicht transportfähig erklärt werden."

Das Innenministerium räumte später ein, diese Zahlen nicht belegen zu können. Eine bundesweite Zahl zur genauen Quote der an Attesten gescheiterten Abschiebungen gibt es nicht. (chb/dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »