Ärzte Zeitung, 22.06.2016

Abschiebungen

Ärzte nicht politisch einspannen!

BERLIN. Im Streit um angeblich zu häufig und ungerechtfertigt ausgestellte ärztliche Atteste, die Flüchtlinge vor einer Abschiebung bewahren, meldet sich nun auch der Hausärzteverband zu Wort.

"Es ist nicht akzeptabel, wenn versucht wird, Ärztinnen und Ärzte für politische Anliegen zu instrumentalisieren. Die Beurteilung des Gesundheitszustandes der Patienten ist einzig und allein Aufgabe von dafür qualifizierten Ärztinnen und Ärzten. Das gilt selbstredend und ohne Abstriche auch bei der Versorgung von Flüchtlingen", kommentiert der Vorsitzende des Deutschen Hausärzteverbandes Ulrich Weigeldt Aussagen von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU).

Zuvor hatte sich auch schon der Präsident der Bundesärztekammer, Professor Frank Ulrich Montgomery, vor die ärztlichen Gutachter in Abschiebeverfahren gestellt.

De Maizière hatte kürzlich in einem Interview gesagt: "Es kann nicht sein, dass 70 Prozent der Männer unter 40 Jahren vor einer Abschiebung für krank und nicht transportfähig erklärt werden."

Das Innenministerium räumte später ein, diese Zahlen nicht belegen zu können. Eine bundesweite Zahl zur genauen Quote der an Attesten gescheiterten Abschiebungen gibt es nicht. (chb/dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »