Ärzte Zeitung, 23.11.2012

Aufruf

Ärztinnen fordern Frauen-Quote

NEU-ISENBURG. Nach den Journalistinnen fordern nun auch Ärztinnen eine Quote für Spitzenpositionen in der Medizin.

In einem Aufruf der Aktion "Pro Quote in der Medizin" heißt es: "Auf den Lehrstühlen und Chefarztsesseln sind Frauen selten anzutreffen. Ärztinnen und Wissenschaftlerinnen fordern jetzt: die Quote."

Dieser Aufruf soll demnächst auch an Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) und die Bundesärztekammer sowie an Berufsverbände gehen.

Zu den Unterzeichnerinnen gehörten unter anderem Professor Gabriele Kaczmarczyk von der Berliner Charité, Sozialwissenschaftlerin Dr. Ulrike Ley, die Präsidentin des Deutschen Ärztinnenbundes Dr. Regine Rapp-Engels, die frühere Präsidentin und jetzige Ehrenpräsidentin des Ärztinnen Bundes Dr. Astrid Bühren, Professor Marion Kiechle (Direktorin der Frauenklinik am Klinikum rechts der Isar), Professor Doris Henne-Bruns, C4-Professorin an der Uniklinik Ulm sowie Professor Adelheid Kuhlmey von der Charité.

Neben den Aufrufen an Ministerien und ärztliche Spitzenorganisationen soll eine Webseite mit den Namen der Unterstützerinnen aus Wissenschaft, Praxis und Klinik aufgebaut werden. (bee)

Infos und Unterstützung zur Aktion unter kontakt@pro-quote-medizin.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »